Welche Rasse eignet sich zum Wandern?

In Zeiten von Corona haben viele das Wandern bzw. Spazieren vor der eigenen Haustür entdeckt. Anhand steigender Downloadzahlen vieler Wander/Tracking Apps (wir benutzen komoot) kann man diesen Trend deutlich nachverfolgen. Viele Hundebesitzer nutzen die Chance mit ihrem geliebten Vierbeinern eine Tour zu unternehmen. Allerdings gibt es einiges zu beachten außer der Hunderasse selbst, z.B. wie alt ist mein Hund? Hat mein Hund Gelenkbeschwerden oder andere Vorerkrankungen? In diesem Artikel werden wir einige wichtige Fragen klären.

Welche Rasse eignet sich zum Wandern?

Prinzipiell eignet sich jede Rasse zum Wandern bzw. Spazieren, allerdings kommt auf das Anforderungsprofil jeder einzelnen Route an. So eignet sich auch ein Mops zum Wandern bzw. Spazieren, allerdings für kurze Strecken (ca. 2-3 Kilometer) ohne große Steigungen und Kletterpassagen. Ein Mops ist einfach durch seine Rasse/körperliche Konstitution ein schlechter Partner. Ein Mops hat eine kurze Schnauze und bekommt schnell schwer Luft, weiterhin hat er sehr kurze Beine. Daraus kann man schon ableiten, dass sich große Rassen eher zum Wandern eignen. Einige Beispiele wären:

  • Golden Retriever
  • Rhodesian Ridgeback
  • Schäferhunde
  • Berner Sennenhund
  • Weimaraner
  • Border Collies
  • Husky

Eignen sich kleine Rassen gar nicht zum Wandern?

Die meisten kleineren Rassen, wie der Mops sind eher ungeeignet. Allerdings sind Rassen, wie Parson Russel Terrier, Russkiy Toy oder Jack Russel Terrier durchaus für längere und anspruchsvollere Routen geeignet. Speziell Jack Russel Terrier ist eine agile Rasse, welche früher für die Jagd gezüchtet wurden und sich daher eignen. Allerdings sollte man Hunde auf größere und längere Routen gut vorbereiten, das gilt für Groß und Klein, dazu mehr im Artikel Wie den Hund auf Wandern vorbereiten?. Bei unserer Naya handelt es sich um einen Jack Russel Terrier Mix.

Spielt das Alter eine Rolle?

Ja, eine ganz wichtige Rolle sogar. Im Welpenalter wächst der Hund noch und die Knochenstruktur verändert sich fortlaufend bis der Hund ausgewachsen ist. Dann erst ist das Skelett fest genug für größere Belastungen. Daher sollten Welpen erst voll beansprucht werden (trotzdem nicht von null auf hundert), wenn sie voll ausgewachsen sind, kleinere Rassen sind oft schon ca. ab dem 9-10 Monat ausgewachsen, wobei es bei größeren Rassen auch mal ca. 12-15 Monate kann. Aber auch hier gibt es Ausnahmen. Ältere Hunde hingegen haben oft schon Beschwerden mit ihren Gelenken oder andere Vorkrankungen, welche berücksichtigt werden sollten. Im Zweifel fragt euren Tierarzt und lasst euch beraten, wie viel euren Hund zumuten könnt/dürft.

Bitte halte die Natur sauber!

Bitte wirf keinen Müll in die Natur, wenn dein Hund sein Geschäft auf dem Weg macht, nimm einen Kotbeutel. Wirf deinen Müll in einen Abfalleimer!

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert